Dr. Schrader & Kollegen

Internistische & Hausarzt Praxis

Psychosomatische Beschwerden treten am häufigsten auf:

  • Körperliche Beschwerden in unterschiedlichen Organsystemen
    (z.B. Magen-Darm-Trakt, Herz-Kreislauf-System, Bewegungsapparat)
  • Alkoholismus, Drogen- oder andere Süchte
  • Emotionale Symptome, wie z.B. Ängste oder Depressionen mit Gefühlen der Hoffnungslosigkeit
  • Störungen, wie z.B. Essstörungen, Zwänge, abnorme Gewohnheiten oder Störungen der Impulskontrolle
  • Negative Selbstgefühle, wie z.B. Gefühle, sich seiner Identität unsicher zu sein
  • Panikstörungen
  • Störungen natürlicher Körperfunktionen, wie z.B. nichtorganische sexuelle Funktionsstörungen oder nichtorganische Schlafstörungen
  • Störungen der Beziehungen zu anderen Menschen mit immer wieder ähnlichen Mustern von Konflikten, Krisen und Misslingen
  • Störungen der gewohnten Denkfunktion, wie z.B. Konzentrationsstörungen, Gedächtnisschwäche oder Grübeleinen
  • Störungen der Wahrnehmungsfunktionen, wie z.B. Sinnestäuschugnen                                                                                                                                                                                                                                            

Dies ist nur eine unvollständige Aufzählung von Beschwerdebildern, die psychische Ursachen haben können.
Allerdings zeigt diese bereits, dass es schwierig ist, als Betroffener selbst die Diagnose einer psychisch bedingten
Erkrankung oder Störung zu stellen.                                                                                                              
Oft ist es so, dass Patienten mehrere der oben beschriebenen Beschwerden gleichzeitig erleben.                                                                                                                                                                                                                           

Häufig werden zugrunde liegende psychische Störungen nicht gesehen, weil körperliche Beschwerden im Vordergrund stehen, was die  Leidenszeit bis zum Beginn einer Psychotherapie weiter verlängert. Der Zeitpunkt, an dem ein informierendes und beratendes Gespräch mit einem Psychotherapeuten sinnvoll ist, ist dann gekommen, wenn jemand das Gefühl hat, alleine mit seinen Problemen nicht mehr zurecht zu kommen und unter sich selbst oder seinen Problemen leidet.